Unsere Frucht des Monats im Oktober ist der kulinarischer Knaller im Herbst schlechthin. Mit den vielseitigen Farben, Musterungen und Formen werden Kürbisse aktuell in vielen Küchen zu Suppen, Püree, Eintöpfen, Ölen oder auch zu Chips verarbeitet. Dass wir für den Oktober die schmackhafte Beerenfrucht auswählen werden, war also klar. Ja, Sie haben richtig gelesen, Kürbisse sind die „größten Beeren“ der Welt. Wie bei Himbeeren, Gurken oder Melonen zeichnen sich auch die Kürbisse durch im Fruchtfleisch eingelagerte Samen aus. Diese Samen werden bei der Zubereitung entfernt und nur das saftige, kalorienarme und gut bekömmliche Fruchtfleisch gelangt in den Kochtopf. Geschmacklich haben die Kürbisse mit den verwandten Beeren dann jedoch nicht viel gemeinsam. Mit seinem angenehmen, nussigen Aroma, welches von mild bis eher würzig ausgeprägt sein kann, haben die Kürbisse die europäische Küche erobert. Geerntet von September bis November können Kürbisse an einem trockenen, dunklen und kühlen Ort bis zu sechs Monate gelagert werden. Zu den gängigsten Sorten in der deutschen Küche zählen Hokkaido, Butternut, Ambercup, Bischofsmütze, Muscade de Provence oder auch der Mandarin. Die kleinen, bunten Zierkürbisse, welche aktuell auch im Handel erhältlich sind sollten aber nicht in Ihre Kochtöpfe gelangen. Die enthaltenen Bitterstoffe sind für Menschen giftig und somit bleibt lediglich die Verwendung als herbstliche Dekoration.

Unbedingt in Ihren Kochtopf sollte im Oktober aber ein Hokkaido von merkur frucht gelangen. Wie Sie Ihre Freunde und Verwandten mit einer leckeren Kürbiscremesuppe kulinarisch verwöhnen erfahren Sie im Rezeptvorschlag von unserem Auszubildenden Thomas Koch.

Rezeptvorschlag – Frucht des Monats Oktober 2020

Kürbis-Süßkartoffel Suppe mit Ingwer Note