Regionale Bioland Kartoffeln

Für den Februar, in dem wir ja mit unseren Feldfrisch-badisch Wochen super tolle Produkte im Fokus haben, galt es nun noch einen Kartoffel-Fan unter unseren Mitarbeitern zu finden, der zur Frucht des Monats noch sein Lieblingsrezept beisteuert. Mit den Vorteilen der tollen  Knollen haben wir gute Argumente:

  • Schonender Anbau für Boden- und Grundwasser

  • Kein Einsatz von chemisch-synthetischen Mitteln

  • Keine Keimhemmenden Stoffe

  • Nachhaltige Verpackung

So gingen wir also auf die Suche. Recht schnell wurde klar, dass so gut wie alle Mitarbeiter bei merkur frucht Fans von den  Kartoffeln sind. Denn die Knollen sind regelrechte kulinarische Allround-Talente. Unterteilt werden Sie in die drei bekannten Sorten. Die festkochenden Sorten sind eher länglich-oval, sie bleiben beim Kochen im Inneren schön fest und sind später gut zu schneiden. Besonders gut kann man Sie für Kartoffelsalat, -gratin, Salz- oder Pellkartoffeln verwenden. Die mehlig kochenden Sorten haben einen sehr hohen Stärkegehalt und zerfallen daher schon meist beim Kochen. Am Besten lassen sich daraus Kartoffelpüree, -puffer, -klöse oder -kroketten zaubern. Und dann gibt es da noch die vorwiegend festkochenden Sorten, die sind eine Mischung aus den andern beiden Sorten und eignen sich gut für Salz-/Pellkartoffeln und für die besonders in unserer Region bekannten „Brägeli“, was so viel heißt wie Bratkartoffeln.

Da wir die klassischen Rezepte aus der Region rund um Freiburg und rund um Bruckberg alle gut kennen, zeigt uns im Februar unser mazedonischer Mitarbeiter Esko Izberovik, wie man in seinem Heimatland die Kartoffeln zu seinem Lieblingsrezept verarbeitet.

Am besten eignen sich hierfür unsere festkochenden Sorten von Feldfrisch-badisch. Viel Spaß beim nachkochen.

Rezeptvorschlag – Frucht des Monats Februar 2021

Ofenkartoffeln mit Gemüse